10+1 Nistkästen fürs Revier

Die SchülerInnen begeben sich im Wald auf Spurensuche von Vögeln und Insekten, die auf Totholz angewiesen
sind. Sie werden dann selbst aktiv und erstellen Nistkästen oder Insektenhotels für die Schulumgebung. Ein Nistkasten bleibt in der eigenen Schule, die anderen Nistkästen werden bei einem zweiten Projekttag im Nahbereich der Schule in den Jagdrevieren aufgehängt.

Achtung Feuchtgebiet!

Offene Wasserfläche sind nicht nur für Schwalben, Wildbienen und als Tränke von Säugetieren wichtig, sie beleben auch das Landschaftsbild. Oftmals sind grundwassernahe Gebiete geeignet, daraus mit wenigen gestalterischen Maßnahmen ein Feuchtgebiet zu fördern. Im Rahmen der natürlichen Sukzession entwickeln sich daraus dann Biotope mit hoher Artenvielfalt.

Weiterlesen...

Was fliegt, surrt und wächst denn da auf der Wiese?

Ackerrandstreifen, Blühstreifen oder Brachflächen sind wichtige Voraussetzungen für Insekten, Vögel und Wildtiere zum Überleben. Durch die Zunahme der Energiemaisflächen sind diese Flächen zurückgegangen. Bei dem Projekt werden Wiesen als Ökosystem und wichtige Trittbretter von Insekten und Vögeln thematisiert. In einem zweiten Modul werden Ackerrandstreifen eingesät sowie in der Schule vorher gefertigte Nistkästen für Insekten an der Wiese im Nahbereich der Schule aufgehängt. Die Schule kann die vorhandene, bzw. selbst angelegte Wiese als Exkursionsort langfristig nutzen.

Gestaltung von Biotopen nahe der eigenen Schule

didaktisch gestufte Angebote für 1./2., 3.-5. und 6./7. Klasse
Dauer: jeweils 2 Projekttage (3 + 5 Unterrichtsstunden)
In Kooperation mit der Jägerschaft des Landkreises Lüneburg gestalten die SchülerInnen unter fachkundiger Anleitung besondere Biotope.

Weiterlesen...

Mobiles Wildforscherlabor

„Lernort Natur“ auf dem Schulhof
didaktisch gestufte Angebote für 1./2., 3.-5. und 6./7. Klasse
In Kooperation mit der Jägerschaft des Landkreises Lüneburg kommen wir mit dem mobilen Wildtierforscherlabor auf den Schulhof und gestalten den Unterricht handlungsorientiert mit Forscherstationen. In didaktisch gestuften Modulen richtet sich das Angebot für SchülerInnen der 1.-7. Klasse. Die SchülerInnen können bei dem Angebot ein Wildtierforscher-Diplom absolvieren.

Tierspuren

1. - 5. Klasse
Die Kinder lernen unterschiedliche Tierspuren wie z.B. Fraßspuren, Fußabdrücke, Federn erkennen. Es werden Spuren von Tieren in Gips gegossen. Im Anschluss macht die Klasse eine Tierspuren-Expedition ins Gelände und findet die Spuren wieder.
Zeitraum: ganzjährig
Ort: Schule oder SCHUBZ

Wildbeobachtung

3. - 5. Klasse
Die SchülerInnen erfahren, welche Rolle Wildtiere im Ökosystem Wald einnehmen und warum es Jäger gibt.
Neben der Klärung dieser Fragen mit Experten geht es am Abend gemeinsam auf den Wildansitz.
Zeitraum: April - Anfang Mai
Ort: Jagdreviere im Landkreis Lüneburg.
In Kooperation mit der Jägerschaft des Landkreises Lüneburg

Waldnaturschutz - Nistkästenbau

5. - 10. Klasse
Die SchülerInnen begeben sich im Wald auf Spurensuche von Vögeln und Insekten, die auf Totholz angewiesen sind. Sie werden dann selbst aktiv und erstellen Nistkästen oder Insektenhotels für die Schule.
Zeitraum: ganzjährig
Ort: SCHUBZ Freilandlabor

Waldökosystem erforschen

5. - 10. Klasse
Beim Projekt wird mit dem Waldetagenmodell das Waldökosystem dargestellt. Mit Hilfe von Luxmeter, Thermometer und Hygrometer werden die Zusammenhänge von den SchülerInnen selbständig erklärt.
Zeitraum: Mai - Oktober
Ort: SCHUBZ Freilandlabor oder nahegelegener Wald

Walderleben mit allen Sinnen

1. - 3. Klasse
Wie fühlt sich eine Eichel an? Was kann man alles im Wald hören? Welche Tiere verstecken sich im Boden?
Die SchülerInnen erleben ganzheitlich und spielerisch den Lebensraum Wald. Bei der Anmeldung können die Schwerpunkte „Tiere des Waldes“, „Boden und Bodentiere“ und „Bäume des Waldes“ gewählt werden.
Zeitraum: April - Oktober
Ort: Hasenburger Wald oder nahegelegener Wald

10.jpg